• Holamundo

Indonesia - the start of 3 months in Southeast Asia was in Bali

So, etwas mehr als 1 Jahr sind wir nun von unserer Weltreise zurueck. Zeit, dass wir unser neues Projekt in Angriff nehmen. 3 Monate Asien. Gut, 7 Wochen werde ich alleine sein, denn Markus kann leider erst spaeter nachkommen. Nach seinem Kletterunfall mit Sprungelenksbruch muss er noch laufen lernen und ein wenig arbeiten. Die Planung ist, dass ich durch Indonesien ziehe (ein paar Teile davon), dann nach Singapur und weiter durch die Malaysische Halbinsel, bis wir uns am 5.12. in Kuala Lumpur treffen werden. Gemeinsam gehen wir dann nach Borneo - weiteres ist ungeplant. Wer uns kennt, weiss ja, Routen koennen sich spontan bei uns aendern :-). Jedenfalls werden wir wieder versuchen, viel zu berichten. So nun kann es losgehen, morgen warten 18 Stunden Flug auf mich. Asien - ich komme! Der Rucksack ist gepackt.......on the road again....

Zeremonie im Goa Lawa Tempel

Die erste Woche in Bali ging schnell vorbei. Nach einem nicht mehr enden wollenden Flug ueber 18 Stunden mit Landungen in Doha/Qatar und Singapur kam ich abends in Kuta - Flughafen auf Bali an. Ich war froh, den Flug gemeinsam mit Didi zu haben, so konnten wir wenigstens ein wenig quatschen und uns gemeinsam die Zeit vertreiben. Die erste Nacht habe ich mich ueberwunden, in den Touristenort Kuta zu gehen und hatte ein einfaches Hotel reserviert. Es war guenstig und halbwegs ok, aber der Massentourismus macht mir jedes Mal fast Angst. Am naechsten Tag organisierte ich mir ein guenstigen Transport nach

Ubud Monkey Forest

Kubu an der Ostkueste. Dort fahren keine Busse hin, da bleibt einem nur ein Privatfahrer. Ich erwischte aber einen zu einem sehr fairen Preis. Der war auch super lieb. Auf dem Weg hielten wir noch in dem Goa Lawa Tempel. Dort gab es gerade eine Prozession. Fuer einen ersten Tempelbesuch war das sehr beeindruckend. Im Tempel gab es auch eine heilige Hoehle mit einer Unmenge Fledermaeusen und 5 Pythons. Weiter ging es durch kurvenreiche Strassen bis ich nach 3 Stunden in Kubu in dem Hotel ankam. Die Landschaft auf dem Weg war sehr schoen. Man merkt aber deutlich, dass Indonesien das am dichtesten besiedelte Land der Welt ist. Die Doerfer gehen ineinander ueber, Die Strassen sind voll - v.a. mit Unmengen an Scootern. Ueberrascht haben mich sehr teure Autos hier. Das ist wohl der Verdienst des Tourismus.

Siddharta Hotel in Kubu

Jedenfalls verbrachte ich 7 Tage in Kubu im Hotel Siddartha. Dort machte ich einen 1woechigen Kurs. Ansonsten hätte ich mir so eine edle Absteige gar nicht geleistet. Es war ja wunderschön, aber es war ein wenig wie ein goldener Käfig, in dem man von Land und Leute nur wenig mitbekam. In den Pausen blieb viel Zeit fuer tolle Schnorchelgaenge. Am freien Tag wollte ich eigentlich auf den Gunung Agung klettern. Aber dieser ist gerade aus religioesen Gruenden fuer 1 Monat gesperrt. So schaute ich mir den Tempel Besakih am Fuss des Berges an (und entwickelte einen Hass gegen die ganzen Verkäufer) und fuhr weiter vorbei an toller Landschaft zu den Lavafeldern des Mount Batur. Weiter ging es in den Norden zu den Gitgit Wasserfaellen. Das ist ein sehr friedliche Ort. Die Kuestenstrasse entlang erreichte ich wieder Kubu. Es war ein schöner Tag und ich habe mich sehr gefreut, dass Manuela mich begleitet hat.


Bisher ist es ganz nett auf Bali. Mir ist es zu touristisch. Aber wirklich vom Hocker reisst es mich bisher nicht, das Asien. Aber mal sehen, was noch so alles auf mich wartet. Mein nächstes Ziel war Ubud.


Die Zeit in Ubud fing eigentlich richtig gut an. Ich fand sofort im Ubud Inn ein schönes, sauberes Zimmer und konnte den Preis noch bezahlbar herunterhandeln. So war auch der Luxus einer Klimaanlage drin. Ich erkundete gemütlich das Städtchen und streifte mit Britta und Ullrich am nächsten Morgen über den Markt. Dann zogen die beiden weiter und meine alleine-reisende Zeit begann. Ich besuchte die sehr unterhaltsamen Affen im Mountain

Kintamani und Mount Batur

Forest Parc und organisierte mir schon einmal die Weiterreise nach Padangbai. Gemütlich mit einem leckeren Abendessen ging der Tag zu Ende. An meinem 2. Tag mietete ich mir eine Vespa. Es war ein komisches Gefühl, seit langer Zeit wieder damit herumzufahren. Aber es war genial. So spürt man Indonesien gleich ganz anders (einige Ladungen Abgase aus den Bussen und Lastern gehören dazu und machen braun). Zuerst verfuhr ich mich gründlich, fand dann aber gerade noch rechtzeitig eine Tankstelle, füllte die Vespa und ab ging es zur Höhle Goa Gajah. Dort wollte mir ein Polizist erklären, dass ich falsch geparkt hätte. Aber da ich alle Papier dabei hatte und er sonst keinen Fehler finden konnte und ich ihm kein Geld geben wollte, lies er mich in Ruhe (war sehr amüsant - was ein Lächeln so alles ausmachen kann). Weiter fuhr ich gen Norden nach Gunung Kawi, gigantischen Tempeln, die in den Fels gebaut sind. Zum Ende meines Trips fuhr ich noch zum Tempel Tirta Empul, wo es auch Quellen gab. Und hier passierte es. Genervt von den unzähligen Verkäufern muss ich einen Moment nicht auf meine Kamera aufgepasst haben und schon war sie weg. Es ging so schnell, dass es mir gar nicht auffiel. Erst als ich wieder ein Foto machen wollte, war sie nicht mehr da. Es ist zum Heulen. Die Kamera war das Einzige, was damals in Australien nicht geklaut wurde. Jetzt ist auch die weg. -und das ausgerechnet in einem heiligen Tempel. Da fragt man sich ja schon...

Besakih Tempel - The Mother Tempel

Jedenfalls kaufte ich mir nun eine recht schlechte und günstige Kamera in Ubud - etwas anderes bekommt man hier nicht. Ich habe mal wieder einen Reisefrust. Beklaut zu werden it so besch....., wenn man alleine unterwegs ist, ist das aber noch viel übler. Ein Dank an David aus Holland, der die gleiche Tour wie ich heute gemacht hat und bei dem ich mir ein paar Fotos kopieren durfte. So bleibt mir doch eine kleine gute Erinnerung an den Tag.


So fing mein allein-reisende Zeit ja mal richtig bitter an. Dazu noch ein ordentlicher Durchfall, es kann also fast nur noch besser werden. Das hoffe ich auch. Jedenfalls kann ich Euch in Zukunft nicht mehr mit so tollen Bildern beglücken - die Qualität wird wohl sinken. Nächstes Ziel sind die Gilis auf Lombok.




1 view0 comments

contact us

Nina Beranek + Markus Jurt

Lake Thun / Switzerland

correo@holamundo.ch

© 2020 Holamundo