• Holamundo

F******cking expensive - Adelaide

Mit dem guenstigen Flug von Sydney nach Adelaide, den wir uns zusaetzlich gekauft haben (es war guenstiger als mit dem Bus oder Zug zu fahren oder ein Auto zu mieten), verlies uns das Glueck der Schnaeppchen in Adelaide. Fuer 2 Naechte hatten wir uebers Netz eine Budget-Unterkunft gebucht. Oh mein Gott - das war vielleicht ein Reinfall!...

Glenelg Town Hall

Im Eingangsbereich dieser Behausung standen nur Slotmaschinen, an denen Frauen im Alter von 70+ Unmengen von Geld versenkten (und das ab 8 Uhr morgens). Ein paar aeltere Herren ungefaehr gleichen Alters sassen rum, tranken Wein (und auch das ab 8 Uhr

Adelaide CBD

morgens) und machten wohl Jagd auf die aelteren Damen. Als wir dann unser Zimmer bezogen, wurde uns klar, dass das Hotel mit dieser Kundschaft wohl aelter geworden war. Seitdem wurde nichts renoviert (auch nicht der Teppichboden oder die Plueschsessel im Zimmer) und gelueftet wurde wohl auch nicht (wir fanden kein Fenster, das man oeffnen konnte und keine Klimaanlage). Wir schluckten ein paar Mal, denn wir mussten 2 Naechte bleiben - bei Buchungen uebers Netz gibt es kein Geld zurueck. Aber sehen wir das mal positiv: wir haben einen sensationellen Einblick in das Leben der aelteren Australier erhalten und es war von dieser Seite her sehr amuesant. Irgendwie haben wir es ueberlebt.....

Glenelg Beach

Am ersten Tag in Adelaide organisierten wir unseren Outback-Trip. Es kostete einige Zeit online bis wir unseren Allradcamper fanden, der um die gewuenschte Zeit nun frei ist. Allerdings ist dieser nicht gerade ein Schnaeppchen. Aber es haelt sich gerade noch so im Rahmen. Nun werden wir 20 Tage auf teilweise sehr holprigen Wegen und Pfaden durchs Outback duesen. Wir sind sehr gespannt, wie uns das so bekommt.


Da wir aber das Auto erst ab Samstag mieten koennen (also morgen), mussten wir noch fuer 2 weitere Naechte ein Unterkunft finden - natuerlich eine andere! Im Internet fanden wir gar nichts, ausser 5 Sterne Deluxe. Sogar unser Rentnerloch war ausgebucht. Also gingen wir in die Touristeninfo. Eine sehr nette Lady erzaehlte uns, das in Adelaide gerade das Clipsal 500 (ein megawichtiges Autorennen) stattfindet und alles (inkl. Campingplatz) ausgebucht ist. Mit Muehe konnte sie

Reiseplanung unterwegs

noch etwas finden - das kostet uns allerdings ein Vermoegen (knapp weniger als das 5 Sterne Hotel). Aber wir hatten keine Wahl und so zueckten wir widerwillig die Kreditkarte. Na ja, immerhin ist es ein wirklich schoenes sauberes Zimmer.


Die restlichen 2,5 Tage nutzten wir nun, Adelaide zu erkunden. Wir spazierten durch North Adelaide, bummelten durch das Zentrum, genossen abends die Atmosphaere in den tollen Restaurants hier, machten einen Ausflug an den Port Adelaide und sahen im Hafenbecken Delfine. Zum Abschluss goennten wir uns dann noch einen Nachmittag an der Beach in Glenelg und genossen die Sonne bei angenehmen Temperaturen. Adelaide ist ein sehr angenehmes Staedtchen - es gibt schoene Restaurants, einen tollen Strandort und das huegelige Hinterland. Die Menschen sind hier unglaublich freundlich - das tut nach Sydney richtig gut. Allerdings gibt es viele richtig fertige Menschen hier, es ist unglaublich, das zu beobachten.


Nun sind wir geruestet fuer das Outback. Die naechsten 3 Wochen werden wir uns wahrscheinlich nicht melden koennen. Also - keine Sorge, wir tummeln uns bei den Kaenguruhs rum!












0 views

contact us

Nina Beranek + Markus Jurt

Lake Thun / Switzerland

correo@holamundo.ch

© 2020 Holamundo